Einfach und sicher Bitcoin kaufen: Mit dem Code "FINANZEN" sparen Sie 21% der Gebühren auf die ersten 6 Monate bei Coinfinity. Jetzt loslegen -w-
Bücher geöffnet 30.05.2024 22:05:00

Salesforce mit Mega-Gewinnplus - Salesforce-Aktie bricht dennoch ein und zieht SAP-Aktie mit sich

Salesforce mit Mega-Gewinnplus - Salesforce-Aktie bricht dennoch ein und zieht SAP-Aktie mit sich

Für das laufende zweite Quartal peilen die Kalifornier nur ein Umsatzplus auf Jahressicht von bis zu acht Prozent an, was erstmals seit Start der Börsennotierung vor fast zwanzig Jahren kein prozentual zweistelliges Wachstum in einem Quartal mehr bedeuten würde.

Schon am Vorabend nach US-Börsenschluss hatten die Zahlen des Softwarespezialisten für Enttäuschung gesorgt, welche auch ein kräftiges Umsatzplus aus dem vergangenen Quartal nicht lindern konnte.

Der Aktienkurs des Konzerns von Chef Marc Benioff aus San Francisco hatte sich seit Ende November schwungvoll von einer längeren Schwächephase erholt und war Anfang März auf ein Rekordhoch über 318 US-Dollar gestiegen. Mit der Enttäuschung rund um die aktuellen Wachstumsaussichten droht sich der seitdem schwächere Trend deutlich zu verschärfen.

UBS-Analyst Karl Keirstead schrieb, die Träume auf eine Erholung seien mit den unerwartet schwachen Aussichten verflogen. Vor allem habe Salesforce bei den auf Sicht der kommenden zwölf Monate vorliegenden Buchungen die Erwartungen verfehlt und das zum ersten Mal seit rund anderthalb Jahren. Softwarehersteller geben Investoren oft einen Ausblick über die in den kommenden Quartalen anfallenden Umsätze, die über laufende Abogebühren bereits gedeckt sind.

Experte Keirstead wertete den Ausblick von Salesforce als Signal für eine breit angelegte "Malaise" in der Softwarebranche. Er sieht auch keinen Beleg für eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte. JPMorgan-Analyst Mark Murphy konstatierte ebenfalls eine maue Wirtschaftslage als Ursache für schwache Buchungen der Kunden. Diese überwogen seiner Ansicht nach bestimmte Änderungen im Vertrieb von Salesforce. Allerdings erschien ihm der scharfe Kursrutsch der Salesforce-Aktie übertrieben.

Konzernchef Benioff stellt für das laufende zweite Geschäftsquartal (Ende Juli) einen Umsatz von 9,2 bis 9,25 Milliarden Dollar in Aussicht. Analysten hatten im Schnitt mit 9,35 Milliarden gerechnet. Bei der operativen Marge für das Gesamtjahr inklusive Sondereffekten macht Salesforce Abstriche und geht nur noch von 19,9 Prozent vom Umsatz aus. Bisher standen 0,5 Prozentpunkte mehr im Plan.

Der Erlös stieg im ersten Geschäftsquartal bis Ende April im Jahresvergleich um 11 Prozent auf 9,13 Milliarden Dollar (8,4 Mrd Euro). Die für die kommenden zwölf Monate eingeheimsten Buchungen für Software stiegen gegenüber dem Vorjahresstichtag um 10 Prozent auf 26,4 Milliarden Dollar. Das war weniger als vom Konzern im Februar in Aussicht gestellt und auch weniger als am Ende des vorangegangenen Geschäftsjahres mit 27,6 Milliarden Dollar.

Gründer und Chef Benioff verwies derweil auf einen seiner Ansicht nach starken Mittelzufluss, der auch im Gesamtjahr wie bisher ausfallen soll. Das Unternehmen stehe am Beginn einer massiven Geschäftschance durch Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI), sagte er. Dafür sei Salesforce gut aufgestellt. Benioff hatte nach der Pandemie und nach seiner langjährigen milliardenschweren Einkaufstour Ärger mit einflussreichen Investoren, denen er Zugeständnisse machte. Salesforce achtet seitdem stärker auf die Profitabilität.

Unterm Strich sprang der Gewinn in den abgelaufenen drei Monaten von knapp 200 Millionen auf gut 1,5 Milliarden Dollar nach oben. Ein Jahr zuvor waren unter anderem hohe Umbaukosten angefallen.

Salesforce ist spezialisiert auf Unternehmens-Software zum Kundenmanagement (CRM) und bietet unter anderem auch den dazugekauften Büro-Kommunikationsdienst Slack an. SAP hatte unter Ex-Chef Bill McDermott auch mit dem Zukauf des US-Marktforschers Qualtrics versucht, stärker in der Domäne des US-Rivalen beim Management von Kundendaten zu wildern.

Inzwischen haben die Walldorfer unter Chef Christian Klein den Fokus aber wieder verstärkt auf Programme zur Unternehmenssteuerung (ERP) gerichtet und wollen damit vor allem in der Cloud zur Nutzung über das Netz als Aboversion punkten. Qualtrics hat Klein dagegen wieder abgestoßen.

Salesforce schockt Anleger mit enttäuschendem Ausblick

Der schwache Ausblick hat die Talfahrt der Salesforce-Aktien nach dem jüngst erreichten Rekordhoch beschleunigt. Die Papiere des Software-Konzerns sackten am Donnerstag im US-Handel an der NYSE letztlich um 19,74 Prozent auf 218,01 Dollar ab. Im Handelsverlauf sackten sie mit 212,00 US-Dollar zeiweise auf den niedrigsten Stand seit Ende November 2023 ab.

Salesforce kämpft wegen der trüberen Wirtschaftslage zusehends mit einem gedämpften Wachstum. Für das laufende zweite Quartal peilen die Kalifornier nur ein Umsatzplus auf Jahressicht von bis zu acht Prozent an, was erstmals seit Start der Börsennotierung vor fast zwanzig Jahren kein prozentual zweistelliges Wachstum in einem Quartal mehr bedeuten würde.

Analysten zeigten sich von dieser Aussicht enttäuscht. "Salesforce ist wieder aufs Glatteis geraten", schrieb etwa der Fachmann Brent Thill von Jefferies. Wenig berauschende Ergebnisse zeugten vom schwierigen Umfeld.

Auch der Fachmann Kash Rangan von der Investmentbank Goldman Sachs äußerte sich nicht allzu pessimistisch. Noch überschatte zwar zyklischer Gegenwind strukturelle Verbesserungen. Der abflauende Gegenwind von den Zinsen, die nachlassende Unsicherheit nach den diesjährigen Präsidentschafts-Wahlen und das überdurchschnittliche Potenzial von Generativer Künstlicher Intelligenz könnten das Wachstum von Salesforce ankurbeln.

Das charttechnische Bild aber dürfte sich erstmal deutlich eintrüben, wenn die Papiere von Salesforce im regulären Handel am Donnerstag unter die viel beachtete 200-Tage-Durchschnittslinie fallen, die den langfristigen Trend beschriebt. Diese verläuft bei knapp 255 Dollar.

Auch die SAP-Aktie geriet daraufhin am Donnerstag unter Druck - via XETRA verlor sie letztlich 4,12 Prozent auf 168,58 Euro.

Der jüngste Aufwärtstrend, der die Titel des Softwareherstellers SAP wieder an das Ende März erreichte Rekordhoch von 184,48 Euro herangeführt hatte, gerät damit in Gefahr. Die Papiere fielen zudem unter die 21- und die 50-Tage-Linie, das kurz- bis mittelfristige Chartbild dürfte sich also eintrüben.

Bei Salesforce leidet der Ausblick aufgrund einer schwachen Nachfrage im Cloudgeschäft. Dies schreckt Anleger auf, weil auch für SAP das Cloudgeschäft eine immer größere Bedeutung gewinnt.

/men/stk/la/jha

SAN FRANCISCO / NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Gil C / Shutterstock.com

Analysen zu Salesforcemehr Analysen

30.05.24 Salesforce Buy Goldman Sachs Group Inc.
30.05.24 Salesforce Overweight JP Morgan Chase & Co.
30.05.24 Salesforce Buy Jefferies & Company Inc.
30.05.24 Salesforce Neutral UBS AG
16.05.24 Salesforce Neutral UBS AG
Eintrag hinzufügen
Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
Es ist ein Fehler aufgetreten!

Aktien in diesem Artikel

Salesforce 216,50 1,10% Salesforce
SAP SE 175,24 -1,83% SAP SE
pagehit