Konjunkturdaten im Blick 17.06.2024 20:52:00

Deshalb steigt der Euro nach den Vorwochenverlusten an an

Deshalb steigt der Euro nach den Vorwochenverlusten an an

Im US-Devisenhandel notierte die Gemeinschaftswährung Euro zuletzt mit 1,0732 US-Dollar. Damit lag der Euro noch etwas höher als im späten europäischen Währungsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0712 (Freitag: 1,0686) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9335 (0,9358) Euro gekostet.

Vor allem in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche hatte der Euro unter Druck gestanden. Auslöser waren politische Turbulenzen in Frankreich, nachdem gemäßigte Parteien bei der Europawahl eine Schlappe erlitten hatten. Stattdessen legten rechtspopulistische und europakritische Parteien zu. Staatspräsident Emmanuel Macron löste daraufhin die Nationalversammlung auf und rief Neuwahlen aus.

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:

Jetzt Devisen-CFDs mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen-CFDs mit Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Claudio Divizia / Shutterstock.com,LiliGraphie / Shutterstock.com,elen.studio / Shutterstock.com,kanvag / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,0907
0,0041
0,38
Japanischer Yen
172,35
0,0200
0,01
Britische Pfund
0,8417
0,0000
0,00
Schweizer Franken
0,979
0,0046
0,47
Hongkong-Dollar
8,516
0,0351
0,41
pagehit