Kaum Daten erwartet 10.07.2024 21:13:00

Euro zum US-Dollar leicht höher - Das steckt dahinter

Euro zum US-Dollar leicht höher - Das steckt dahinter

Zuletzt kostete die europäische Gemeinschaftswährung Euro 1,0825 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft hatte sie noch ein wenig schwächer notiert. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0825 (Dienstag: 1,0814) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9237 (0,9247) Euro.

Die Kursausschläge hielten sich in Grenzen. Es wurden weder in der Eurozone noch in den Vereinigten Staaten wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht. Vor dem Senat hatte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell am Dienstag erneut kein klares Signal für eine baldige Leitzinssenkung gegeben. Am Mittwoch wiederholte er seine Aussagen vor dem Repräsentantenhaus.

Das britische Pfund legte unterdessen zu Euro und Dollar etwas zu. Laut dem Chefvolkswirt der Bank of England, Huw Pill, bleibt die Inflation im Vereinigten Königreich hoch. Händler leiteten daraus eine geringere Wahrscheinlichkeit für Leitzinssenkungen durch die britische Notenbank ab. Für die nächste Sitzung im August liegt sie laut der Nachrichtenagentur Bloomberg jetzt unter 50 Prozent.

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:

Jetzt Devisen-CFDs mit bis zu Hebel 30 handeln
Werbung
Handeln Sie mit Devisen-CFDs mit Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Valeri Potapova / Shutterstock.com,antos777 / Shutterstock.com,Galushko Sergey / Shutterstock.com,Marian Weyo / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,0908
-0,0031
-0,29
Japanischer Yen
171,03
0,1600
0,09
Britische Pfund
0,8407
-0,0002
-0,02
Schweizer Franken
0,9653
-0,0007
-0,08
Hongkong-Dollar
8,5221
-0,0157
-0,18
pagehit